DomRömer-Projekt: Mit dem Bauzaun in die Zukunft schauen

DR_Bauzaun_A3_Drucke_121002_AnsichtBildquelle: DomRömer GmbH

Auf Ihrer Baustelle wird fleißig gebaut? Das ist schön! Aber wissen Passanten und Nachbarn, was Sie dort künftig erwartet? Sie haben ein Baustellenschild, auf dem neben einer Visualisierung des Projektes und allerlei Namen und Zahlen auch die Website zu Ihrem Bauprojekt zu finden ist? Ebenfalls schön! Aber erfährt der Passant dadurch wirklich mehr über Ihr Projekt?

Baustellenmarketing ist keine neue Erfindung. Dennoch lassen immer noch viele Projektentwickler und Bauunternehmer die Chance ungenutzt, ganz einfach da zu informieren, wo auch gebaut wird. Zum Beispiel mit einem interessanten Bauzaun, der mehr kann als ein paar Bilder und Werbeslogans zu transportieren. Das macht auf der grünen Wiese natürlich wenig Sinn. An stark frequentierten Straßen und Innenstadtlagen kann er aber ein wertvolles Informations- und Vermarktungsinstrument sein. Das gilt gerade bei Projekten, die von der Öffentlichkeit sehr interessiert verfolgt werden. Das DomRömer-Projekt zum Beispiel.

2012 durften wir gemeinsam mit der Kreativagentur StandardRad den neuen Bauzaun für das DomRömer-Projekt entwickeln. Dabei ging es ausnahmsweise nicht vorrangig um die Vermarktung der Stadthäuser, Eigentumswohnungen und Gewerbeflächen, die dort entstehen. Uns war wichtig, Bürgern und Besuchern, die auf dem Weg von Römer zu Dom die Baustelle passieren, einen Überblick des Gesamtprojektes zu geben.

Mit kurzweiligen Informationen und einer Gestaltung, die das besondere Gefühl für dieses außergewöhnliche Projekt vermittelt, wird seitdem schnell und „en passant“ deutlich, was im Herzen Frankfurts geplant ist. Gerade weil das DomRömer-Projekt sehr komplex ist – Stichwort Rekonstruktionen, Moderne versus Wiederaufbau, Bau auf einer Tiefgarage und einem U-Bahn-Tunnel, freier Blick auf den Dom oder Schutz des Archäologischen Gartens, um nur einige Themenfelder zu umreißen – mussten die wichtigsten Informationen präzise und anschaulich zusammengefasst werden. Der Bauzaun wurde dafür in verschiedene Informationsebenen gegliedert. Für den eiligen Betrachter bieten Pläne, Ansichten und kurze Texte einen schnellen Überblick. Wer ein wenig mehr Zeit mitbringt, findet in der Rubrik „Wussten Sie, dass… ?“ Wissenswertes und Hintergrundinformationen.

Pano-Tour_1

Die Unmittelbarkeit der Information vor Ort wird durch ein Vorzeigeprojekt unterstützt, das von HHVISON, einem Spezialisten für digitale Architektur, entwickelt wurde: Mittels QR-Codes am Bauzaun wird die neue Frankfurter Altstadt schon heute am Ort des Geschehens erlebbar: die neuen Altstadthäuser, Gassen und Plätze erscheinen dank Augmented Reality-Technologie, die hier zum Einsatz kam, direkt vor dem Auge des Betrachters. Mittels Smartphone kann sich der Betrachter auf verschiedene Panoramatouren durch das künftige Quartier begeben. Die detailgenaue, fotorealistische Darstellung in frei schwenkbaren 3-D-Panoramen macht die Altstadtatmosphäre von morgen heute schon spürbar.

Natürlich kann man auf diese Weise schon einmal den einen oder anderen Kaufinteressenten für sein Projekt gewinnen. Gerade bei einer zunehmend engagierten Bürgerschaft, die nicht nur umfassende Information einfordert, sondern auch mitgestalten möchte, ist die gezielte und frühzeitige Kommunikation geplanter Immobilienprojekte von Vorteil. Aber dazu in Kürze mehr …

Viele Grüße, Ihre
Linda Thielemann

PS: Ein paar „Schaufenster“ und Gucklöcher auf die Baustelle können auch nicht schaden. Ein unverstellter Blick, lässt einen schließlich vieles anders sehen.
Apropos anders sehen:

8330_310_Joppen
Bildquelle: DomRömer GmbH

Bereits ein Jahr zuvor hatten junge Künstler auf Bitten der DomRömer GmbH zu Pinsel und Spraydose gegriffen, um sich künstlerisch mit dem Altstadt-Projekt auseinander zu setzen. Drei Tage lang gestalteten Graffiti-Künstler gemeinsam mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen des Jugendladens Bornheim, einer Einrichtung der kommunalen Kinder-, Jugend- und Familienhilfe der Stadt Frankfurt, den südlichen Teil des Bauzaunes. Es entstanden bildgewaltige, farbenfrohe Graffiti, die zahlreiche Zuschauer anzogen. Auch die Medien begleiteten das Ereignis.

Weitere Informationen zum DomRömer-Projekt unter: www.domroemer.de

Ein Kommentar zu „DomRömer-Projekt: Mit dem Bauzaun in die Zukunft schauen

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>